PET CT-Atlas, 2. Auflage: Interdisziplinäre onkologische, by Wolfgang Mohnike, Gustav Hör, Heinrich Schelbert

By Wolfgang Mohnike, Gustav Hör, Heinrich Schelbert

Das Buch verbindet eine umfangreiche Sammlung von 1.200 Abbildungen mit Literatur- und Studiendaten sowie Informationen, die auf Erfahrungen aus der Praxis beruhen. Alle Indikationen aus Onkologie, Kardiologie und Neurologie werden anhand zahlreicher F?lle dargestellt. Begleitend zum Druckwerk erscheint der Atlas komplett auf DVD mit zus?tzlichen Literaturhinweisen zu allen Kapiteln. Die 2. Auflage des umfassendsten Atlas-Werks zur PET/CT in deutscher Sprache wurde um zahlreiche neue Abbildungen und Kapitel zu weiteren Einsatzfeldern erg?nzt.

Show description

Read or Download PET CT-Atlas, 2. Auflage: Interdisziplinäre onkologische, neurologische und kardiologische PET CT-Diagnostik PDF

Similar german_2 books

Additional resources for PET CT-Atlas, 2. Auflage: Interdisziplinäre onkologische, neurologische und kardiologische PET CT-Diagnostik

Sample text

62. 63. 64. 65. 66. 67. 68. 69. 70. 71. 72. Kapitel 2 · Physik/Technik tion and expiration: comparison with pulmonary function tests. Am J Roentgenol 171: 1091–1095 Kinahan PE, Townsend DW, Beyer T, Sashin D (1998) Attenuation correction for a combined 3D PET/CT scanner. Med Phys 25: 2046–2053 Kinahan PE, Hasegawa B, Beyer T (2003) X-ray based attenuation correction for PET/CT scanners. Semin Nucl Med XXXIII: 166–179 Kuehl H, Antoch G (2005) How much CT do we need for PET/CT? A radiologist’s perspective.

20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. Beyer T, Antoch G, Muller S et al. (2004) Acquisition protocol considerations for combined PET/CT imaging. J Nucl Med 45: 25S– 35S Beyer T, Lechel U, Mueller SP, Brix G, Sonnenschein W, Bockisch A (2004) Radiation exposure during combined whole-body FDGPET/CT imaging. J Nucl Med 45: 426P Beyer T, Tellmann L, Nickel I, Kuehl H, Mueller SP, Pietrzyk U (2004) Reduced motion artifacts in the head/neck region of wholebody PET/CT studies through the use of positioning aids.

So werden z. B. max. Reaktionsumsätze zumeist schon nach wenigen Minuten erreicht, während unter präparativen Bedingungen dafür meist mehrere Stunden benötigt würden. Auch für die Analytik der Radiopharmaka hat die geringe absolute Stoffmenge Konsequenzen, da eine Charakterisierung mittels klassischer analytischer Methoden nicht möglich ist. Eine Identifikation der radioaktiven Substanzen ist im Normalfall daher nur indirekt, also durch einen Vergleich mit den entsprechenden inaktiven Verbindungen möglich.

Download PDF sample

Rated 4.09 of 5 – based on 9 votes