Journalismus als Beruf (Theorie und Praxis öffentlicher by Hans Mathias Kepplinger

By Hans Mathias Kepplinger

Show description

Read or Download Journalismus als Beruf (Theorie und Praxis öffentlicher Kommunikation) PDF

Similar german_2 books

Extra info for Journalismus als Beruf (Theorie und Praxis öffentlicher Kommunikation)

Sample text

Sie sind vor allem Ausdruck eines individuellen psychologischen Problems, das allerdings viele betreffen kann. 12 Sie haben selbst auch Erwartungen an das Verhalten anderer – das Verhalten von Politikern, Managern, Sportlern usw. Mit diesen Erwartungen, die sie bei persönlichen Kontakten oder durch ihre Publikationen äußern, üben sie einen Einfluss auf das Verhalten anderer Akteure aus. Dadurch können sie zur Ursache vor allem der Inter-Rollenkonflikte anderer Akteure werden, z. B. von Sportlern, die sich inkonsistenten Erwartungen von Journalisten einerseits und Mannschaftskollegen andererseits ausgesetzt sehen.

Tabelle 2 „Politiker (Journalisten) vertreten vor allem ihre Eigeninteressen und die Interessen ihrer Partei (Medien). Trifft zu auf Politiker über Journalisten über Journalis- Politiker ten (n=88) (n=99) % % Journalis- Politiker ten (n=112) (n=123) % % … alle, fast alle“ 13 2 5 21 … die Mehrheit“ 65 43 33 55 … etwa die Hälfte“ 14 26 25 17 … eine Minderheit“ 6 25 34 7 … keinen, fast keinen“ 0 0 1 0 keine konkrete Antwort 3 3 3 0 101 99 101 100 Summe* *Abweichungen von 100 sind rundungsbedingt. 30 Skrupellosigkeit Die Vertretung von Eigeninteressen ist in Grenzen notwendig und legitim.

Die dritte Kategorie bilden Journalisten (55 Befragte), die zwi- 53 schen den genannten Kategorien stehen und hier nicht weiter beschrieben werden. Der Charakter der Freundschaften zwischen Journalisten und Politikern wurde mit folgender Frage präzisiert: „Manche Politiker, die Karriere gemacht haben, sind auch für die Journalisten kaum mehr zugänglich, die zuvor oft über sie berichtet haben. “ Vorgegeben waren vier Thesen, von denen zwei hier relevant sind. Für die relative Mehrheit der Journalisten, die ein berufliches Verständnis von der Freundschaft zu Politikern hatten, lag ein karrierebezogenes Verhalten von Politikern erwartungsgemäß „in der Natur der Sache“.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 18 votes