Infektion (Roman) by Ben Tripp, Bernhard Kempen

By Ben Tripp, Bernhard Kempen

Das Ende der Welt könnte blutig werden

Forest height, eine beschauliche Kleinstadt in der Nähe von L. A.: Mit dem Chaos am Nationalfeiertag und dem Verschwinden ihrer kleinen Schwester hat Sheriff Danielle Adelman eigentlich schon mehr als genug zu tun. Doch dann wird ihre Heimatstadt von einer Horde panischer Flüchtlinge überrannt, die an einer mysteriösen Krankheit leiden. Schnell erkennt Danielle, dass die Seuche nicht nur für die Bevölkerung von wooded area height eine Bedrohung darstellt, doch als sie das ganze Ausmaß der Gefahr begreift, ist es schon quick zu spät: Die Apokalypse hat bereits begonnen …

Show description

Read or Download Infektion (Roman) PDF

Best german_2 books

Additional resources for Infektion (Roman)

Sample text

Allmählich, sehr allmählich lösen sie sich von der Erde … von den Dingen, die sie planten … von den Freuden, die sie genossen … von den Leiden, die sie litten … und von den Menschen, die sie liebten. Kelley spürte, wie sich ihre Augen vor Selbstmitleid mit Tränen füllten. Vielleicht war es auch echtes Bedauern. Das Ende des Kugelschreibers war ziemlich zerkaut, als könnte sie so die richtigen Worte herausnagen. Sie überlegte, ihn gegen einen Bleistift einzutauschen, für den Fall, dass sie etwas falsch machte.

Ich will, dass Sie die Augen offen halten, falls irgendwas passiert, während ich da oben bin. Okay? « Ein Highway-Streifenwagen stand am Straßenrand vor dem Frisörladen. Danny war nicht darüber informiert worden, dass der Staat Anwesenheit zeigen würde. Sie konnte keine Uniform erkennen, die dazugehörte. Vielleicht ging es um Schwarzarbeit oder eine Vorladung oder etwas Ähnliches. Trotzdem … die Höflichkeit gebot es, dass man den Kollegen vor Ort kurz guten Tag sagte. Etwas störte sie, ein Gefühl, dass etwas nicht im Lot war.

Der Festgenommene in Zelle eins würde etwas zu essen brauchen. Und in Forest Peak waren die Gefängnisküche und das örtliche Café ein und dasselbe. Die große Frau, die das Frühstück servierte, hatte aluminiumfarbenes Haar und ein Smiley-Namensschild an ihrer Bluse, auf dem Betty stand. Weaver fragte nach Tabasco. Patrick versuchte das Thema zu wechseln, was auch immer es gewesen war. Irgendetwas, um sich von der Erbärmlichkeit dieses Hinterwäldlerdorfs in den Bergen abzulenken. �Es ist wie Beim Sterben ist jeder der Erste, nur ohne Fluss«, flüsterte er.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 3 votes