Entwicklungsbiologie: und Reproduktionsbiologie von Mensch by Werner A. Müller, Monika Hassel

By Werner A. Müller, Monika Hassel

Das Lehrbuch bietet einen Überblick über die Entwicklung der bedeutendsten Modellorganismen und die Embryonalentwicklung des Menschen. Im Vordergrund stehen allgemeine Prinzipien und Grundmuster. Hinzu kommen vergleichende Ausführungen zu Aspekten der Evolution, Entwicklungsgenetik und Sexualentwicklung. Daneben werden aktuelle Forschungsfragen behandelt, u. a. zum Evolution improvement und dem Einfluss von Umweltsubstanzen auf die Sexualentwicklung. Die four. Auflage enthält eine Reihe neuer Abbildungen sowie Tafeln mit vierfarbigen Darstellungen.

Show description

Read Online or Download Entwicklungsbiologie: und Reproduktionsbiologie von Mensch und Tieren (Springer-Lehrbuch) PDF

Best biology books

Tumor Suppressor Genes: Volume 2 Regulation, Function, and Medicinal Applications

Robust new instruments at the moment are on hand to find and comprehend tumor suppressor genes (TSGs) and the biochemical mechanisms during which they regulate melanoma improvement and development. In Tumor Suppressor Genes, quantity 2: legislation, functionality, and Medicinal functions, best health care provider scientists and researchers discover the phone biology and biochemical functionality of the tumor suppressor genes, in addition to their physiological function in vivo.

Somitogenesis Part 1

The chapters contained during this two-volume set supply a huge viewpoint at the novel innovations and conceptual paradigms that force the present resurgence of curiosity in somitogenesis - the method through which somites shape and intricate differentiated tissues and constructions. simply because somites are a ubiquitous function of vertebrate embryos, they are often studied in various experimental animal versions together with these amenable to genetic (zebrafish, mammalian), molecular/genetic (mammalian, avian) in addition to these already good verified for classical experimental embryological and cellphone organic stories (amphibians, avian).

The Rhizobiaceae: Molecular Biology of Model Plant-Associated Bacteria

The Rhizobiaceae, Molecular Biology of version Plant-Associated micro organism. This ebook provides a entire review on our current molecular organic wisdom in regards to the Rhizobiaceae, which at present will be referred to as the best-studied kinfolk of soil micro organism. for plenty of centuries they've got attracted the eye of scientists due to their ability to go along with crops and for this reason additionally to in particular adjust plant improvement.

Biology of the Fungal Cell

From the stories of the 1st edition"The quantity is easily illustrated and positively realizes the first goal of "The Mycota", particularly to spotlight advancements in either simple and utilized study into fungal structures. " (Microbiology Today)"The Editors´ goal 'to offer a particular sampling of latest themes on the leading edge of fungal telephone biology' has definitely been accomplished.

Extra resources for Entwicklungsbiologie: und Reproduktionsbiologie von Mensch und Tieren (Springer-Lehrbuch)

Sample text

2. Furchungstypen. Auswahl Der weitere Verlauf ist uneinheitlich, doch gibt es einige håufig vorkommende Grundmuster. Drei Standardmuster sind Radiårtyp, Spiraltyp und Bilateraltyp (Abb. 2). Abschluss der Furchung: Auch wenn spåter weitere Zellteilungen folgen, gilt die Furchung mit dem Erreichen des Blastula-Stadiums als abgeschlossen. Viele tierische Keime, wenn auch keineswegs alle, erreichen das Stadium einer Blastula (= Keimblase), deren Innenraum von Flçssigkeit oder sich verflçssigendem Dotter angefçllt ist.

H. : meros = Teil) in Zellen zerlegt. Maûgebend dafçr, ob eine holoblastische Furchung mit regulåren Zellteilungen mæglich ist, sind Græûe und Dottergehalt der Eier. Bei holoblastischer Furchung (Beispiele: Seeigel, Abb. 1, und Frosch, s. Abb. 2 a, Abb. : blastos = Keim; meros = Teil). Je nachdem ob die beiden aus einer Zelle hervorgehenden Tochterzellen in ihrer Græûe gleich oder ungleich sind, spricht man von åqualer oder inåqualer Teilung. Bei inåqualer Teilung geht aus einer Blastomere eine Mikromere und eine Makromere hervor.

Man spricht vielmehr bei einer solchen Gemeinschaft von einem Individuum. Der Begriff Klon ist jedoch angebracht, wenn ein solches Individuum çber mitotisch erzeugte (in der Regel vielzellige) Fortpflanzungskærper neue Individuen hervorbringt. Asexuelle Fortpflanzung ist natçrliches Klonen; denn sie bringt Organismen hervor, die alle mit dem Genotyp des elterlichen Grçnderorganismus ausgestattet sind. Auûer dem Wort ¹klonenª liest man auch das Tåtigkeitswort ¹klonierenª. Nach unserem Sprachempfinden sollte man ¹klonierenª nur dann benutzen, wenn man explizit kçnstliches Klonen meint.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 25 votes