Die Fünfzig vom Abendblatt by Alfred Weidenmann

By Alfred Weidenmann

Show description

Read Online or Download Die Fünfzig vom Abendblatt PDF

Similar german_2 books

Extra resources for Die Fünfzig vom Abendblatt

Example text

Das ist die Konkurrenz, Mensch! – Die wollen sich das Affentheater auch mit ansehen. Nimm deine Birne weg! Bei denen ist Erwin Kogge bekannt wie ein bunter Hund! Es ist ein Jammer, daß wir diese Waldheinis durchlassen müssen. Ich hätte mir eine rote Papiernase umbinden sollen und ’ne Perücke aufstülpen müssen! « »Aber mich – mich kennen sie doch nicht! « Harald war nun auch ganz bei der Sache. »Die werden dich aber kennenlernen – vielleicht morgen schon! Und dann erinnern sie sich wieder an deine Visage und schlagen sie zu Mus, wenn du ihnen unter die Finger kommst!

Ich hätte mir eine rote Papiernase umbinden sollen und ’ne Perücke aufstülpen müssen! « »Aber mich – mich kennen sie doch nicht! « Harald war nun auch ganz bei der Sache. »Die werden dich aber kennenlernen – vielleicht morgen schon! Und dann erinnern sie sich wieder an deine Visage und schlagen sie zu Mus, wenn du ihnen unter die Finger kommst! « Erwin Kogge hatte einen schönen, blauweiß karierten Schal aus Kunstseide umgebunden. Als ihm dieser jetzt kurzerhand vom Halse gerissen wurde, blieb ihm jedes weitere Wort im Munde stecken.

Selbstverständlich wird die Sondervorstellung an einem der nächsten Abende nachgeholt – « Was sollten die Leute sagen? Sie waren natürlich nicht erfreut über die Nachricht, und manche sagten es auch. Es gab sogar welche, die ihre ausgeschnittenen alten fünfzig Nachtexpreß-Titelköpfe in die Luft warfen mit der Beteuerung, daß sie nicht noch einmal kommen würden. Aber im allgemeinen machte man eben wieder kehrt und lachte sogar. Harald und Mario, die eigentlich nur beauftragt waren, sämtliche Passanten an Erwin Kogge zu verweisen, mußten allmählich selbst Auskunft geben und sich im Namen des Nachtexpreß entschuldigen.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 14 votes