Charles Darwin - ein Leben. Autobiographie, Briefe, by Charles Darwin

By Charles Darwin

Show description

Read or Download Charles Darwin - ein Leben. Autobiographie, Briefe, Dokumente PDF

Similar german_2 books

Extra resources for Charles Darwin - ein Leben. Autobiographie, Briefe, Dokumente

Sample text

Infolgedessen las ich mit großer Aufmerksamkeit Pearsons ›Über die Glaubensformen‹ und einige andere Bücher ∗ Darwin meint die erste Strophe der ›Römerode‹ (III, 3); sie lautet: Iustumet tenacem propositi virum / non civium ardor prava iubentium, / non voltus instantis tyranni / mente quatit solida… – Den edlen, seinem Vorsatz treuen Mann / erschüttert nicht in seinem festen Sinn die Glut der Bürger, / welche Unrecht heischen, nicht des Tyrannen drohender Blick… (Q. Horatius Flaccus: Oden und Epoden.

Leider spritzte er aber da sofort eine intensiv scharfe Flüssigkeit aus, die mir auf der Zunge brannte, so daß ich gezwungen war, ihn auszuspucken; der Käfer war nun verloren, ebenso wie der dritte. Ich war sehr erfolgreich im Sammeln und erfand zwei neue Methoden: Ich stellte einen Arbeiter an, während des Winters das Moos von alten Bäumen abzukratzen und in einen Sack zu tun und ferner den Abfall auf dem Boden der Boote zu sammeln, mit denen Schilf aus den Sümpfen geholt wurde; auf diese Weise erhielt ich mehrere sehr seltene Arten.

Brigens, es lebte damals ein Neger in Edinburgh, der mit Waterton gereist war und sich seinen Lebensunterhalt durch das Ausstopfen von Vögeln verdiente, was er ausgezeichnet verstand; er erteilte mir gegen Bezahlung darin Unterricht, und ich pflegte oft bei ihm zu sitzen, denn er war ein sehr angenehmer und intelligenter Mensch. Mr. Leonard Horner nahm mich auch einmal mit in eine Sitzung der Royal Society von Edinburgh, wo ich Sir Walter Scott als Präsidenten sah; er entschuldigte sich vor der Versammlung, daß er sich nicht für geeignet halte, eine solche Stellung zu bekleiden.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 50 votes